Tägliche Kundenanfragen vom Neuwagenmarkt.de-Marktplatz

 

 

 

 

 

Eine Händlerbörse im Internet soll Kundenanfragen bringen. Möglichst viele. Und das Täglich. Und ausserdem wesentlich kostengünstiger, als es jede Zeitungsannonce könnte.

Neuwagenmarkt.de ist eine solche Börse. Sie liefert Ihnen täglich 20 - 30 Kundenanfragen, denn sie kennt vier verschiedene Wege, auf denen der Kunde mit Ihnen Kontakt aufnehmen kann. 

 

 

 

 

 

 

 

1. Freie Mailanfragen.
Eine von den Besuchern häufig genutzte Form der Kontaktaufnahme. Man trägt seinen Fahrzeugwunsch in ein Formular ein (z.B. Opel Vectra 1,6) und erhält am Ende eine Auflistung aller ECM-Händler, die - in diesem Fall - Opel liefern können. Die Liste ist nach Postleitzahlen geordnet, so kann der Kunde leicht die Händler in seinem Großraum anklicken. An alle angeklickten (durchschnittlich 27) Händler geht dann seine Mailanfrage. Wenn Sie als Händler die gängigen Massenhersteller anbieten, können Sie täglich mit einigen solcher freien Mailanfragen rechnen. Allein die Marken und Modelle des VW-Konzerns ziehen etwa 40% aller freien Anfragen auf sich.

 

2. Direktanfragen.
Direktanfragen sind solche, bei denen der Kunde exakt auf ein von Ihnen angebotenes Modell klickt. Diese Art der Anfragen ist für Sie ungleich wertvoller als eine freie Anfrage, aber auch deutlich seltener. Die Zahl der Direktanfragen hängt ab von der Zahl Ihrer Angebote bei Neuwagenmarkt.de und von Ihren Angebotspreisen. Wenn Sie z.B. 20 Angebote eingegeben haben, werden Sie weniger Direktanfragen bekommen, als wenn Sie 800 Autos eingestellt haben.

 

3. Weiterleitungen.
Vermutlich die häufigste Anfrageform. Bei jeder Direktanfrage wird der Kunde gefragt, ob er zu diesem Angebot auch Alternativangebote haben möchte. Klickt er auf ja, wird seine Anfrage inkl. Preis (aber ohne Händleradresse) an alle Händler weitergeleitet, die ebenfalls Modelle dieses Herstellers liefern können. Das Programm sieht dazu nach, wer von den Händlern in seiner Eingabesoftware ("PS-Manager") diesen Hersteller als "lieferbaren Hersteller" angeklickt hat. Es hätte ja keinen Sinn, wenn Sie Audi-Anfragen bekommen, obwohl Sie Audi gar nicht liefern können. Wer die Weiterleitungsfunktion nicht haben will, kann sie für sich auch abschalten lassen.

 

4. Telefon und Homepage.
Selbstverständlich kann und wird der Kunde Sie auch direkt anrufen. Sie sollten deshalb während der Geschäftszeiten unbedingt telefonisch erreichbar sein, zumindest einen Anrufbeantworter haben. Viele Kunden sehen sich auch die Neuwagenmarkt.de-Infoseite eines Händlers an. Deshalb lohnt es sich, dort in netten Worten über die eigenen Vorteile zu berichten. Von der Neuwagenmarkt.de-Infoseite springen viele Kunden dann auf die Original Homepage des Händlers und machen nicht selten von dort aus den Kauf perfekt.
Viele Händler sagen: "Am meisten verkaufe ich über meine eigene Homepage". Im Endeffekt ist das richtig. Es sagt nur nichts darüber aus, auf welchem Weg die Besucher auf der eigenen Homepage gekommen sind. Versuche haben ergeben, dass die Besucherzahl auf der eigenen Homepage drastisch eingebrochen ist, nachdem bei Neuwagenmarkt.de gekündigt wurde. Nach Wiederaufnahme der Neuwagenmarkt.de-Mitgliedschaft stieg die Besucherzahl wieder an.